Tag Archives: nazifrei

Am 17.Juni ab in den Randbezirk!

maxresdefaultDresden Nazifrei ruft dazu auf am 17.Juni gegen den geplanten Aufmarsch der NPD aktiv zu werden:

„Wir rufen euch dazu auf, am 17. Juni um 17:30 Uhr in der Nähe des Bahnhof Niedersedlitz zu sein. Unseren genauen Treffpunkt geben wir in Abhängigkeit von der sich bis dahin entwickelten Lage am Abend vorher bekannt. Reist in größeren Gruppen an, um kein leichtes Ziel für Angriffe herumstreunender Nazis zu sein. Bringt Pfeifen, Rasseln und anderes Lautmach-Gerät mit, damit wir bei unserer Aktion die tumbe Hetze aus dem NPD-Lauti nicht hören müssen. Unser Ziel ist auf jeden Fall, den Nazis in Sicht- und Hörweite zu zeigen, dass sie auch in Niedersedlitz nicht willkommen sind.“ Kompletter Aufruf hier.

13.Februar in Dresden! What’s up?

Morgen ist der 13.Februar. Wir möchten euch hiermit auf den aktuellen Stand bringen. Was plant die Stadt oder andere Akteur*innen an Gedenkaktionen, was planen die Nazis und wie sieht es mit dem Gegenprotest aus. Eins sei gesagt, es wird vermutlich für jede*n etwas dabei sein, um sich antifaschistisch zu betätigen.

Continue reading 13.Februar in Dresden! What’s up?

Podiumsdiskussion über die Ereignisse um den 13. Februar in Dresden.

podiumEuropas ehemals größter Naziaufmarsch in Dresden ist Geschichte und konnte viermal in Folge blockiert werden. In diesem Jahr marschierten aber erstmals wieder 500 Nazis ungestört durch Dresden. Wie sind die letzten Jahre zu bewerten und was lief dieses Jahr schief? Welche Rolle hat die linksradikale Szene in diesen Jahren gespielt und welche kommt ihr zu? Diese und weitere Fragen sollen im Rahmen der Podiumsdiskussion, zu welcher die URA Dresden einlädt, diskutiert werden. Auf dem Podium werden wir gemeinsam mit der Roten Hilfe Dresden, dem Antifa Recherche Team Dresden und dem Autor_innenkollektiv Dissonaz sowie dem Klatsch Café (angefragt) die letzten Jahre analysieren und Perspektiven diskutieren.
Dabei soll sowohl die spektrenübergreifende Mobilisierung von Dresden-Nazifrei diskutiert als auch die Erfolge der letzten Jahre kritisch ausgewertet werden. Es soll aber auch darum gehen, welche Rolle eine (ausgebliebene) linksradikale Mobilisierung in den letzten Jahren gespielt hat und welche Bedeutung ihr hinsichtlich einer spektrenübergreifenden Bündnisarbeit zukommt. Wir möchten mit euch gemeinsam darüber diskutieren, wie eine linksradikale Szene in den nächsten Jahren mit den kommenden Großereignissen und dem 13. Februar umgeht.

Ihr seid herzlich eingeladen am 10.04.2014 um 20:00Uhr zum OAT ins AZ-Conni zu kommen!

Auswertung zu den Ereignissen um den 13.02.2014

Slogans wie „Put an End to the Myth of Dresden“ und „Bereitet Euch gut auf den Tag vor, es könnte der letzte 13.02. sein!“ haben dieses Jahr die antifaschistische Kampagne um den 13. Februar begleitet. Betrachten wir nun die Ereignisse, müssen wir selbstkritisch feststellen, die Euphorie, welche sich durch die Erfolge der letzten 3 Jahre entwickelt hat, war etwas zu überschwänglich und führt nun zu breiter Ernüchterung. Dies bedarf einer Analyse und Reflexion, aus welcher Lehren gezogen werden müssen, um in Zukunft gleiche Fehler zu vermeiden. Continue reading Auswertung zu den Ereignissen um den 13.02.2014

Antifa-Mobi beginnt: No Excuses! Put an end to the Myth of Dresden!

noexcusesEs ist soweit: die antifaschistische Kampagne „No Excuses – Put an End to the Myth of Dresden“ startet neben Dresden Nazifrei die Mobilisierung gegen den jährlich stattfinden Naziaufmarsch in Dresden. Am 13. Februar 2014 steht abermals eine Demonstration von (Neo-)Nazis an. Sie wollen wieder versuchen, ihre menschenverachtende Ideologie auf die Straße zu tragen. In den letzten 4 Jahren konnte der Aufmarsch erfolgreich blockiert werden, also: Let’s do it again! Put an end to the Myth of Dresden!

Continue reading Antifa-Mobi beginnt: No Excuses! Put an end to the Myth of Dresden!

Demo am 18. Februar 2012 in Dresden

Ca. 10 000 Menschen demonstrierten am Samstag, den 18.02.2012 gegen Sächsische Verhältnisse und feierten den Erfolg der Blockaden gegen die geplanten Nazigroßaufmärsche in den letzten 2 Jahren in Dresden. Der bleibende Eindruck des Tages ist, dass es bis jetzt und wohl auf weitere Jahre mit Abstand die größte linke Demonstration in Dresden gewesen ist. Es ist natürlich zu begrüßen, dass so viele Menschen hier her gekommen sind, insbesondere, dass diese hauptsächlich aus dem Antifa-Spektrum kamen. In Anbetracht dieser Tatsache hätte sich diese Demo jedoch energischer und kraftvoller gestalten können.

Angesichts dessen, dass die Teilnehmer_innenzahl der Kundgebung der städtischen „AG 13. Februar“ am Schlossplatz, mit ca 1000 Menschen weit weniger betrug, als von den Veranstaltern erwartet, wird deutlich, dass No Pasarán und Dresden Nazifrei auch über die entsprechenden Tage der Blockaden hinaus, trotz Spaltungsversuchen durch Repression und scheinbarer „Protsest auf Sicht- und Hörweite“-Zugeständnisse durch die Stadt mithilfe genannter AG, eine große Zahl an Unterstützer_innen hat.

Nun kommt es vor Ort darauf an, dies zu nutzen, anstatt sich darauf auszuruhen und sich jedem Naziaufmarsch in den Weg zu stellen.

Dazu gibt es auch einen kurzen Redebeitrag von uns (thx2h.t.!), welcher auf der Demo gespielt wurde und nun auch hier nach zuhören ist.

URA-Redebeitrag 1802

Weitere Berichte sind hier zu finden:

http://www.addn.me/antifa/siamo-tutti-antifascisti/

http://www.dresden-nazifrei.com/index.php?option=com_content&view=article&id=338%3Adresden-im-februar-2012-nazifrei&catid=1%3Aaktuelle-nachrichten&lang=de