Tag Archives: 03.10.

Mobilisierung gegen die Einheitsfeierlichkeiten in Dresden

Das Bündnis Solidarity without limits mobilisiert dieses Jahr rund um den 03. Oktober gegen die Einheitsfeierlichkeiten in Dresden. Dazu wird es am 02.10. eine bundesweit beworbene Vorabenddemonstration geben. Am 03.10. ruft das Bündnis zu einer Kundgebung in Solidarität mit allen Geflüchteten und zu dezentralen Aktionen gegen die Einheitsfeierlichkeiten auf. Den Bündnisaufruf könnt ihr hier und die erste Pressemitteilung hier nachlesen. Weiterhin finden diverse Veranstaltungen im Vorfeld als auch nach den Protesten statt, welche ihr hier findet. Es ist zudem eine Broschüre erschienen, welche Beiträge der beteiligten Gruppen zu den Inhalten des Bündnis, Kritiken, Debatten und Ausblicken versammelt. Diese enthält unter anderem 2 Beiträge von uns. Einer setzt sich mit dem Glücksversprechen des Kapitalismus und der deutschen Realität auseinandern. Ein anderer beschäftigt sich mit antifaschistischen und linksradikalen Perspektiven in Dresden und Umgebung. Nachlesen könnt ihr die Broschüre hier.

Der rechte Rand ist nicht genug: Gegen jeden Nationalismus!

Reche-Rand-ist-nicht-Genug-Teaser-Banner-750x42018./19. Juni: II. NIKA-Konferenz in Frankfurt
24.-26. Juni: Die Festung Europa angreifen! Dezentrale Aktionstage gegen die Akteur*innen der Abschottung

Good news

Die guten Nachrichten zuerst. Nach der ersten Aktionskonferenz im Januar in Frankfurt ging es direkt los: Den Auftakt der Kampagne „Nationalismus ist keine Alternative“ (NIKA) bildete ein Aktionswochenende, an dem sich bundesweit zahlreiche Gruppen sowohl mit Aktionen aus dem klassischen Antifarepertoire als auch mit kreativen Aktionen beteiligten. Sie fanden medial – gemessen an ihrem Aufwand – viel Beachtung. Bundesweit sind AfD-Büros zugeschraubt, -geklebt, verbarrikadiert und abgesperrt worden, vor die Bundezentrale in Berlin wurde als Rücksendung der Schutt von einer abgebrannten, für Geflüchtete vorgesehenen Halle gekippt, inklusive Annahmebstätigung. Continue reading Der rechte Rand ist nicht genug: Gegen jeden Nationalismus!